Wasserwossa

054

 Ich erzähle gerne von unseren Fahrten nach Südtirol. Weil es dort so schön ist. Meistens erzähle ich auch von Waal-Wanderungen. Dann findet sich immer jemand, der fragt, was denn Waale seien.
Nein, die haben nichts mit den Wal-„Fischen“ zu tun (und ja, Wale sind keine Fische, ich weiß). Fische gibt es nicht in den Waalen. Aber Wasser.

Waale sind Bewässerungskanäle. Man findet sie in niederschlagsarmen Gebieten, vor allem im Südtiroler Vinschgau, wo es örtlich nicht mehr regnet als in Sizilien. Die ältesten Urkunden dazu datieren aus dem 12. Jh., sie beziehen sich aber auf noch ältere Rechte.

053071     Am Schnalswaal zwischen Kastelbell und Juval

Zur Ableitung des Wassers aus Flüssen, Bächen oder Seen (meist aus dem Hochgebirge) haben die Bauern Kanäle gegraben, in denen das lebenswichtige Nass in sanftem Gefälle dorthin fließt, wo es gebraucht wird. Wiesenwaale führen durch Wiesen und werden an bestimmten Stellen überstaut. Für Bergwaale hat man auch mal Rinnen ins Gestein gehauen oder Holzrohre (Kandln) verlegt; sie, wo nötig, auch in den Fels gehängt.

091 - Kopie   Im Kandl wird das Wasser über Hindernisse geführt

Zur Bewässerung bringt der Waaler das Wasser an bestimmten Stellen zu genau bestimmten Zeiten zum Überlaufen. So fließt es über vorher festgelegte Wiesen und Äcker. Technische Kunstwerke sind das: Aquädukte aus Baumstämmen, Staustufen, Wehre zum Umleiten oder Überfluten.

082      Das Schwellbrett staut das Wasser auf, und es fließt an der gewünschten Stelle auf die darunterliegenden Flächen

Die Funktion des Systems war genauestens geregelt. Jeder Ort hatte Statuten, in denen auf genossenschaftliche Weise Rechte und Pflichten (Wasserverteilung, Bau und Unterhalt) für alle – auch für den Grundherrn und den Klerus – festgelegt waren, denn das Wasser war für alle existenziell. Oberste Instanz war der Waalmeister, sozusagen der Geschäftsführer. Der Waaler hatte Tag und Nacht darauf zu schauen, dass der Waal intakt war und das Wasser floss. Außerdem sorgte er für die Verteilung des Wassers nach einem genauestens ausgeklügelten System und Zeitplan. Diese Aufgabe wurde jeweils für ein Jahr vergeben. Die Gemeinden mussten an den Waalen mitarbeiten bzw. für die Arbeiten bezahlen.

062   Die Reinigung der geschlossenen, mit Steinplatten ausgelegten Waale übernahmen Kinder

059    Überbrückung eines Bachs oder einer Schlucht

Um den Wasserfluss kontrollieren zu können, hat man Waalschellen ins Wasser gebaut, die regelmäßig anschlagen, solange Wasser über sie fließt. Das konnten Glocken sein oder Hämmer, die auf Bleche schlagen. Blieb der Ton aus, dann wusste der Waaler, dass etwas nicht in Ordnung war.

075    Die Glocke hat auf der Rückseite ein Loch – solange ist sie schon in Benutzung

078   Ein Wasserrad treibt den „Bewegungsmelder“ an

Viele Waale führen nur während der Vegetationsperiode Wasser, manche ganzjährig.

Ausführlich informiert das Vintschger Museum in Schluderns über das Phänomen der Waale in der ausführlichen und anschaulichen Dauerausstellung „Wa-Wo Wasserwosser“. Das ist übrigens das Wort für das Bewässerungswasser – ganz klar eigentlich, oder?

P1000178 - Kopie

Heute finanziert die EU die Instandhaltung der noch bestehenden Waale (ca. 50 gegenüber 235 im Jahr 1939). Sie sind Denkmäler, aber vor allem wunderschöne Wanderwege. Meistens nicht zu steil, selten schwierig zu gehen, fast immer im Schatten. An einem wasserführenden Waal plätschert das Wassers so herrlich entspannend , und man findet immer wieder etwas zum Schauen. Das bietet z. B. der Tscharser Schnals- bzw. Stabener Waal von Kastelbell nach Juval. Er ist mit 11 km einer der längsten in den Alpen. Eine ebenfalls sehr schöne und dabei leichte, kurze Tour hat man am Berk- und Leitenwaal bei Schluderns.

Eine Herausforderung dagegen war der Neuwaal für uns. Bis zur Schlandersalm hat man von Außereggen aus ca. 400 Höhenmeter zu erklimmen. Unterwegs mussten wir an einer zerstörten Stelle den Hang hinauf klettern zum Forawaal, der schon ziemlich verfallen ist, und dann wieder zurück über Stock und Stein zum Neuwaal.

076_Außereggen             Außereggen

088     Auf dem Weg zur Schlandersalm

Vom Schlandraunbach beziehen Nora- und Neuwaal ihr Wasser. Und für die Stimmung da oben auf fast 1800 m haben sich die Kletterei und Plage entlang dieser Waale gelohnt. Auch wenn wir nachher denselben Weg wieder runter mussten!

Advertisements

Spekulatius-Macarons

Habt Ihr die üblichen Plätzchen schon über?
Sucht Ihr noch ein richtig ausgefallenes Weihnachtsgebäck?
Ich schenke Euch die Advents-Macarons, die bei der Arbeit an meinem Macarons-Buch entstanden sind.

IMG_2419

Für 10 Macarons:
50 g Spekulatiuskekse • 40 g Puderzucker • 1 Msp. Backpulver •
1 Eiweiß (M) • 1 EL Zucker
Für die Füllung:
100 g weiße Schokolade • 50 g Sahne • Zimtpulver

1 Das Backblech mit einer Silikonmatte oder Dauerbackpapier belegen. Die Kekse mit dem Puderzucker
im Blitzhacker ganz fein mahlen und durch ein Haarsieb geben (gröbere Stücke anderweitig verwenden).
Backpulver unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen, zum Schluss 1 EL Zucker dazugeben. Die Zucker-Keks-
Mischung mit einem Rührlöffel unterheben.

2 Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit glatter Tülle füllen. Auf die Matte 20 Kreise von ca. 4 cm Ø
spritzen. Im Idealfall verlaufen die Macarons ein wenig und werden oben glatt. Die Macarons 30 Min.
an einem warmen Ort stehen lassen. Sie sollen an der Oberfläche jetzt nicht mehr kleben.

3 Den Backofen auf 150° vorheizen und die Macarons darin 12-15 Min. backen. Dann auf dem Blech
völlig abkühlen lassen.

4 Für die Füllung die Schokolade fein hacken. Die Sahne erwärmen und die Schokolade darin schmelzen.
Zimt unterrühren und die Sahne (Ganache) kalt stellen. Die ausgekühlte Ganache steif schlagen. In einen
Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle geben und auf 10 Macarons spritzen. Die Törtchen zusammensetzen
und vor dem Servieren noch einmal kühl stellen.

 

Vinschgau: Tag der Romanik

Der Vinschgau ist ein Schatzkästchen

So vieles zieht uns immer wieder dorthin: die Landschaft, karg und üppig zugleich; das Wetter natürlich, meistens scheint die Sonne, oder es ist wenigstens nicht unerträglich schlecht; die Orte, alt und doch irgendwie modern; Berge, in denen man so schön wandern kann; die Waale, wenn einem nach Wasserplätschern als Begleiter zumute ist; das Essen die Menschen, herzlich, freundlich, noch nicht genervt vom Massentourismus; und – nicht zuletzt – die kleinen, feinen kunsthistorischen Schmankerln.

093

Damit meine ich vor allem die romanischen Kirchlein. Viele sind die meiste Zeit zugesperrt und werden nur zu besonderen Anlässen geöffnet, wie zum „Tag der Romanik“, an dem sich auch das angrenzende Münstertal (Val Müstair) in der Schweiz beteiligt.

11. Oktober 2014

Der Tag der Romanik findet immer im Oktober statt. Dann werden viele der alten Kirchen geöffnet und Führungen angeboten – jedes Jahr ein Muss!

Wir haben wir uns heuer eine Führung in der Gemeinde Latsch ausgesucht. Führungen sind immer besonders schön, denn sie werden von Einheimischen gehalten, die nicht nur kunstgeschichtlich und historisch sehr bewandert sind, sondern oft auch persönliche Erinnerungen und Erlebnisse erzählen.
Die Marktgemeinde Latsch liegt unterhalb von Schlanders im mittleren Vinschgau. Der Ort ist vor allem bekannt für den spätgotischen Flügelaltar in der Spitalkirche, das berühmteste Werk von Jörg Lederer. Aber die Gotik lassen wir heute links liegen – bis auf eine Ausnahme.

St. Nikolaus, die erste Station, ist eine kleine, gedrungene Kirche mit einem kurzen, dicken Turm an der Hauptstraße. Sie wurde vermutlich vor 1200 errichtet und 1326 erstmals erwähnt. Schon im Barock hat man sie als Feuerwehrhaus und Abstellraum für Wegmacher missbraucht; nach 1930 wurde sie wohl ganz zugesperrt. Das traurige Schicksal sieht man dem Kirchlein an, tiefe Risse durchziehen das Mauerwerk; sie wirkt, als sei sie dem Verfall preisgegeben. Gegen diesen Eindruck hilft auch das von einem zeitgenössischen Künstler gestalten Fenster nicht –der depressive Ausdruck seines Nikolaus‘ spricht Bände.
Freskenrelikte an der Außenwand zeigen eine Kreuzabnahme, Chistophorus und einen fröhlichen, milden Nikolaus; der wusste halt damals noch nicht, welche Zukunft dem ihm geweihten Kirchlein bevorstehen würde.

009 Latsch-Nikolaus

Die nächste Station ist St. Stephan in Obermontani. Zunächst fallen die beiden Burgruinen auf dem Felsrücken am Eingang ins Martelltal auf. Burg Obermontani ist wohl vor 1228 errichtet worden und hat ein lebhaftes Schicksal hinter sich: häufig wechselnde Besitzer, aufgerieben in den Zwistigkeiten zwischen Chur und Tirol bzw. diversen Adelshäusern – bis sie schließlich im 19. Jh. an einen Bauern verkauft wurde, dessen Familie die Mobilien veräußerte und die Burg verfallen ließ. Auch eine kostbare Bibliothek wurde verschleudert, und so gelangte die zweitälteste Nibelungenhandschrift (1323) nach Berlin.

020
Untermontani ist ca. 50 Jahre jünger und schon seit dem 17. Jh. Ruine.
Die Kirche unterhalb von Obermontani steht hart am Abgrund zum Tal des Flüsschens Plima.

018

Das Auto lässt man entweder unten stehen und läuft ein paar Minuten hinauf. Bei der Ruine Obermontani gibt es auch einen kleinen Parkplatz. Man muss noch ein paar Schritte an der Ruine vorbei laufen und hat dabei atemberaubende Blicke ins Tal. Als unsere Führerin erzählt, dass sie als Kinder immer vom Tal aus hinaufgeklettert und nach dem Spielen in der Burg den Hang – den Steilhang! – hinuntergekullert sind, gruselt uns noch Jahrzehnte später.
Der erste Bau der Kapelle wurde im 15. Jh. erneuert und 1487 neu geweiht. Sie ist also nicht romanisch, sondern spätgotisch – aber auch am Tag der Romanik ein Muss! Denn sie beherbergt ganz außergewöhnliche, bestens erhaltene Fresken aus dem 15. Jh., mit denen die Kapelle komplett ausgemalt ist. Lombardische, schwäbische und bayerische Werkstätten haben hier gearbeitet, zu verschiedenen Zeiten. Themen sind u. a. die Stephanuslegende, die Passionsgeschichte und das Jüngste Gericht.
Leider ist Fotografieren verboten, aber um Euch einen Eindruck zu geben, zeige ich hier ein Foto aus der Broschüre über die Kapelle abbilde (Leo Andergassen, Montani, Regensburg 2011).

IMG_0600
Interessant sind auch die zahlreichen Graffiti auf den Fresken, die ältesten datieren in die zweite Hälfte des 15. Jh.s. Geistliche und Adelige waren damals auch nicht besser waren als die heutigen Touristen!
Spätgotische Gegenstände, z. B. ein Flügelaltar oder fünf bemalte Holztafeln von der Decke befinden sich im Stadtmuseum Bozen, einen Nothelferaltar von etwa 1522 hat es bis nach Budapest verschlagen.

Die St. Vigilius- und Blasiuskapelle in Morter ist die nächste Station. Morter ist ein kleiner Ort in der Fraktion Latsch, inmitten von Apfelplantagen gelegen. Der Name kommt vermutlich vom italienischen „Mortario“ = Mörtelmachen = Kalkbrennen.
Der Weg vom Parkplatz führt am Meierhof vorbei, der nur ein paar Jahrhunderte jünger ist als die Kapelle. Riesige Quitten hängen im Obstgarten, alles ist voller bunter Herbstblumen, und ich lerne – sozusagen im Vorbeigehen – vom Bauern, dass die winzigen, langstieligen Äpfelchen (ein wilder Zwergapfel, Malus pumila) zum Bestäuben der sterilen Zuchtsorten dienen.

023

Über das Alter der Kirche gab es viele Diskussionen. Lange hielt man eine Inschrift in ihr, die die Weihe auf 1080 datiert, für falsch. Zum einen, weil der Bischof von Trient sie geweiht hat, mit Zustimmung des eigentlich zuständigen Bischofs von Chur. Beide hießen Heinrich, und dann gab es noch zwei Heinriche in Chur (einer bis 1078 und einer ab 1180) – das hat lange Verwirrung zu der Annahme einer Gründung 100 Jahre später geführt. Außerdem wird die architektonisch sehr ähnliche Heiligkreuzkapelle von Müstair als Vorbild angesehen. Und auch von ihr vermutete man, dass sie erst 1180 erbaut worden ist. Jetzt, seit man an deenr Restaurierung arbeitet, weiß man definitiv, dass sie spätkarolingischen Ursprungs und somit älter ist als St. Vigilius; man kann also weiterhin der Inschrift in Morter Glauben schenken. Komplizierte Geschichten liefern sich Historiker und Kunsthistoriker!
Lange Rede, kleine Kirche! Weitere Unika: Die Heiligen, denen sie gewidmet ist, werden im Vinschgau üblicherweise nicht verehrt. Und einzigartig in der Region ist der romanische Grundriss mit den drei muschelförmigen Apsiden.
Mir gefallen besonders gut die bäuerlich-einfachen Zeugnisse aus späteren Zeiten: Gemälde auf Holztafeln von den Bauernheiligen Zita, Notburga, Isidor und Wendelin und ein kleiner bunter Altar.

025
Zita kam 1224 als Magd nach Lucca, wo sie 48 Jahre diente. Sie ist in Lucca beerdigt und wird als Wohltäterin der Armen verehrt.

Karpophorus-Kirche in Tarsch

Wer war denn bloß der Schutzheilige unserer nächsten Station? Carpophorus bedeutet „der Fruchttragende“ (was für ein schönes Wort!); er war wohl Priester oder Arzt und wurde um 300 erschlagen. Ein weiteres Stück in der Sammlung ungewöhnlicher Heiliger, die man nicht kennt, als da sind Prokolus, Sisinius, Ägydius, Dionysius, Medardus oder auch Veit, der einem zumindest als Heiliger eher selten begegnet.
In Tarsch hat man dem Karpophorus eine Kirche am östlichen Dorfrand gewidmet; sie war im Mittelalter auch ein Pilgerhospiz. Immer wenn wir uns in der Autoschlange die Bundestraße zwischen Reschen und Meran hinauf- oder hinunterbewegen, stellt man sich das Etschtal einsam und leer vor, höchstens ein paar Pferde, Sänfte und Wanderer auf dem Weg. Dem war aber keineswegs so, der Vinschgau besaß mit der Via Claudia Augusta eine rege frequentierte Handels-und Pilgerstraße über die Alpen bzw. nach Rom. Davon zeugen auch die vielen Hospize in Tagesmarsch-Entfernung. Tarsch allein hatte drei.
Zurück zur Romanik. Nur noch der Turm dürfte uns heute interessieren; er ist durch Rundbogenfriese und Zahnfriese gegliedert und zählt zu den schönsten romanischen Exemplaren im Vinschgau. 1214 wurde die Kirche vom Stauferkaiser Friedrich II. dem Deutschen Orden geschenkt, dem sie bis heute gehört. Ausgrabungen, die 1987 bei Bodenarbeiten gemacht wurden, belegen allerdings einen Vorgängerbau aus dem 7. oder 8. Jh.

037

Wie so viele Kirchlein hier ist sie von einer mannshohen Mauer umgeben. (Aber nur St. Veit am Tartscher Bühel war auch Freistatt.) Das Gotteshaus ist außen gotisch, innen von einem leichten Durcheinander durch die Jahrhunderte geprägt.

Die letzte Etappe ist dann Unsere Liebe Frau am Bühel in Latsch. „Bichlkirche“ nennen die Latscher sie oder „Fieberkirchl“, wegen der Malaria, die im 15. Jh. den Vinschgau heimgesucht hat. In dieser Zeit wurde die heutige Kirche erbaut, „mit Hilfe der Gläubigen“, wie die Führerin betont – im Gegensatz zur Stiftung durch einen geistlichen oder adeligen Herrn. Eine erste Kirche wird 1020 angenommen, aus der Zeit ist nur noch der untere Teil des Turms. Ansonsten prägen Gotik und Barock das Bauwerk, die Innenausstattung stammt sogar erst aus dem 17. und 18. Jh.
Auf dem Programm steht die Kirche vermutlich wegen des marmornen Figurenmenhirs, der 1992 als Altarmensa entdeckt wurde und gut 5.000 Jahre alt ist. Einritzungen im Stein symbolisieren auf der Vorderseite Äxte, eine Keule, Figuren und andere Gegenstände, auf der Rückseite den fransigen Mantel eines Mannes. Der Kopf fehlt.
Genauso wenig romanisch, aber bezaubernd ist der Osteraltar, der vor dem barocken Hauptaltar steht: bunt, mit farbigen Glühlämpchen, Säulen, die an Jugendstil oder Art Déco erinnern und voll naiver Religiösität.

040

Mindestens im Alpenraum war es über Jahrhunderte Brauch, in der Karwoche einen Osteraltar als Symbol des Heiligen Grabes vor den eigentlichen Altar zu stellen. In Süddeutschland zierte man ihn seit dem 12. Jh. mit bunten venezianischen Glaskugeln und Öllämpchen und schuf so eine geheimnisvolle Atmosphäre. In der Aufklärung wurden diese Altäre verboten und verbannt. Mit Glück findet man in der einen oder anderen Gemeinde noch ein Exemplar auf dem Speicher und stellt es wieder auf. So wie in Tarsch.

Damit ist die Führung beendet. Mittlerweile ist es 13:30, und wir müssen haxeln, um eine Kleinigkeit zwischen die Zähne zu bekommen und pünktlich um 15:00 im Kloster Marienberg zu sein. Marienberg ist das imposante, strahlend weiße Kloster im grünen Wald, einer der ersten Eindrücke vom Vinschgau, wenn man vom Reschenpass die Malser Haide hinunterrollt, oberhalb Burgeis gelegen. Noch vor ein paar Jahren waren die zwei Windräder an der ersten Serpentine der Eyecatcher, die wurden aber im Herbst 2012 abgebaut.

008

Hier kann heute die Krypta besichtigt werden. Das ist selten der Fall, meistens wird sie nur für die samstägliche Vesper der Mönche geöffnet – und daran kann man ja schlecht nur aus Neugier teilnehmen. Wir kennen sie schon, aber sie ist so wunderbar, dass wir sie gar nicht oft genug sehen können!
Querhaus und Apsis der am Hang gelegenen Stiftskirche wurden auf der Krypa errichtet . Eine Weihe um 1160 scheint gesichert, in dieser Zeit oder bald danach sind wohl auch die herrlichen Fresken entstanden, vermutlich durch einen Künstler aus Ottobeuren, dem Mutterkloster.

IMG_0601

Teile der Krypta wurden im Barock durch Trennwände und Grüfte zugebaut und sind erst Ende des 19. Jh.s wieder freigelegt worden, der Westteil sogar erst 1983. So sind die Fresken nie übertüncht worden, wie das so vielen alten Malereien passiert ist, sondern im Originalzustand belassen. 300 Jahre hat sie niemand gesehen und niemand berührt! Wunderbare Farben im herrlichen, kostbaren Lapislazuli-Ultramarin und feinste Maltechnik gibt es da zu bewundern. Man kann sie nur bestaunen und sich freuen, an der Farbenfracht, an den hinreißenden Körperhaltungen der Engel – man kann aber auch dem Führer folgen und sich in Zahlen- und Formsymbolik sowie die Mystik der Hildegard von Bingen vertiefen.

IMG_0602

Auch hier ist das Fotografieren verboten, so dass ich wenigstens zwei Postkarten abfotografiert habe.

Nicht mehr im Programm steht das kleine St. Stephan, ((Fotos Juli 09)) aber es liegt nur ein paar hundert Meter weiter an der Straße nach Schlinig bzw. zum Watles und gehört untrennbar zu Marienberg. Aufgrund archäologischer Grabungen kann man auf einen Vorgängerbau aus 5. Jh. schließen. Seine heutige Gestalt erhielt es vermutlich im 9./10. Jh. Als das Kloster 1146 vom Unterengadin in den Vinschgau umziehen musste, siedelte man sich erst hier an, zog aber ein paar Jahre weiter an den heutigen Platz. Alles, was die Kirche mal geschmückt hat, ist heute im Museum von Marienberg oder in Bozen deponiert. Ich mag das trutzige Kirchlein, seinen kleinen Friedhof mit dem raffinierten Schloss an der Metalltür, den Blick auf die Malser Haide und die Gänse, die am Weiher nebenan wohnen.

IMG_1253

Ein köstliches Abendessen beim „Greif“ in Mals haben wir uns zum Abschluss dieses Tages wirklich verdient! Und zum Schlafengehen einen romantischen Blick aus dem Zimmer unserer Pension in Burgeis aufs nächtliche Kloster.

IMG_9990

Novemberliebe

Novemberliebe

Man kann den November hassen.
Alles grau, trüb, nasskalt, Ahnung von unerfreulichen Wochen dieser Art.

Man kann ihn auch lieben.
An Tagen wie diesem.

IMG_0493

Zuerst zum Weihnachtsmarkt nach Benediktbeuren fahren,
wo wirklich schönes Kunsthandwerk verkauft wird.
Zu schade, dass man nichts brauchen kann!

IMG_0487

Auch keine Mistelzweige. Mein Mann küsst mich auch ohne.
Aber der November hat heute noch viel mehr zu bieten.
Zum Beispiel reichlich Platz auf der Bank am See.

IMG_0500

Und Aquarellmalerei für Anfänger:

IMG_0503

Überraschungen, die Fahrten durch den Nebel manchmal in sich haben können.

IMG_0505

IMG_0509

Ja! Es wird …

IMG_0512

… schön! Wie immer, wenn man an solchen Tagen die Passhöhe
am Kesselberg erklommen hat. Der Walchensee kocht Nebelsuppe,
und daraus ersteigen Sonne, blauer Himmel, und wer genau
hinschaut, sieht auch den Mond. Leider ist auch kalter Wind in der Melange.

IMG_0527

Die Nebelsuppe. An manchen Stellen blubbert sie hoch, in dicken Blasen.
Das sind die Taucher. Die schreckt nichts, die Kälte nicht, der Suppenkoch
nicht und auch nicht die gefährlichen Stellen im See.
Im Windschatten allerdings lässt es sich gut sonnen.
Und schauen, wer und was so alles vorbeiläuft.

IMG_0515

Super beobachten kann man auch, wie der Nebel vom Pass herunterkriecht.

IMG_0534

und von der Sonne ausgelöscht wird.

IMG_0529

Wenn die allerdings hinterm Berg verschwindet, dann ist’s vorbei!

IMG_0539

Dann fahren wir durch Nebel und bei 1 Grad im Vorland wieder heim.

Über diese Anzeigen

Einige deiner Besucher werden an dieser Stelle von Zeit zu Zeit eine Werbeanzeige sehen.

Erzähl mir mehr | Verwirf diese Nachricht

Kommentar verfassen